Tom Cruise sammelt für Scientology

Tom Cruise in New York. Das Magazin "Rolling Stone" staunt (11.8.2004: The Passion of the Cruise): Der notorisch pressescheue Star öffnet sich für Scientology sogar der Presse.
Tom Cruise hat eine Million Dollar gesammelt. Das ist weder für ihn, noch für die Scientology-Organisation ein Betrag, um den es viel Aufhebens zu machen lohnt. Entscheidend dürfte deshalb nicht das Geld gewesen sein, sondern die Wohltätigkeitsveranstaltung selbst und die Berichterstattung darüber. Denn die Veranstaltung hat nicht in Hollywood stattgefunden, sondern in New York.

20minuten", 20.4.04

Cruise sammelt für Scientology
Schauspieler Tom Cruise (41) sammelt seit längerem Geld für die Rettungsleute, die beim Terror-Anschlag vom 11. September 2001 im Einsatz standen. Die Spenden sollen den Männern eine Entgiftungskur ermöglichen. Jetzt aber wurde ein pikantes Detail bekannt: Es handelt sich um ein Projekt der umstrittenen Scientology-Kirche, der auch Cruise angehört.

 

Oberpfalznetz 13.4.04

Cruise sammelt für Rettungshelfer vom 11. September
Entgiftung nach Methode von Scientology-Gründer

Los Angeles (AFP) - Hollywood-Star Tom Cruise hat 1,2 Millionen Dollar für die Behandlung von Rettungshelfern gesammelt, die bei ihrem Einsatz nach den Anschlägen vom 11. September 2001 giftigen Stoffen ausgesetzt waren. Der 41-Jährige half dabei, Spenden für eine alternative Entgiftungs-Methode einzutreiben, die von dem Gründer der umstrittenen Scientology-Sekte L. Ron Hubbard entwickelt wurde, wie der Verlag eines Buches über die Behandlung mitteilte.

Cruise ist überzeugtes Scientology-Mitglied. Das Geld soll 400 Feuerwehrleuten und Nothelfern in einem neu eingerichteten Entgiftungszentrum auf Long Island zukommen, wie Cruises Schwester, die Verlegerin Lee Anne DeVette, sagte.

Dem Verlag Bridge Publications zufolge beschreibt Hubbard in dem Buch "Clear Body Clear Mind" ("Klarer Körper klarer Geist"), wie vergiftete Körper mit "Leibesübungen, Ausschwitzen in der Sauna, Vitaminen und Mineralstoffen" von giftigen Stoffen befreit werden können. 200 Helfer seien auf diese Weise bereits entgiftet worden.

Cruise sagte den Angaben zufolge während eines Wohltätigkeits-Dinners in New York Ende März, er habe nach dem Einsturz des World Trade Centers am 11. September die "riesige Wolke" nicht vergessen können, die sich über Manhatten ausgebreitet habe. Er habe sich Sorgen um die Überlebenden gemacht, die den Dämpfen ausgesetzt waren. Bei einem Besuch des Ground Zero sei ihm klar gewesen, dass die Menschen krank werden würden.

 

Krone vom 13.4.04

Tom Cruise schickt 9/11-Retter zu Scientology

Eigentlich eine ehrbare Sache: Tom Cruise hat bei einem Wohltätigkeits-Dinner in New York Spenden für Rettungshelfer gesammelt, die bei ihrem Einsatz am 11. September giftigen Stoffen ausgesetzt waren. Kleiner "Fehler" an der Sache: Die Männer werden in ein Reha-Zentrum der Scientology-Sekte geschickt!

Tom Cruise selbst ist bekennender Scientologe. Und mit den 1,2 Millionen Dollar, die er gesammelt hat, will er den Rettungsteams etwas Gutes tun. Und auch Ron Hubbard, dem Gründer der Sekte. Dieser entwickelte nämlich eine alternative Entgiftungs-Methode, die jetzt den 9/11-Rettern zu Gute kommen soll.

400 Feuerwehrleute und Nothelfer soll durch das Geld ein Aufenthalt im neu eingerichteten Entgiftungszentrum auf Long Island ermöglicht werden. Dort sollen die vergifteten Körper mit "Leibesübungen, Ausschwitzen in der Sauna, Vitaminen und Mineralstoffen" von giftigen Stoffen befreit werden, wie Hubbard in seinem neuen Buch "Clear Body Clear Mind" ("Klarer Körper, klarer Geist") beschreibt.