Bare-Faced Messiah

Bare Faced Messiah

Russell Miller's - Bare-Faced Messiah

Inoffizielle Deutsche Übersetzung der unautorisierten Biographie von L. Ron Hubbard

(mit Links zu den "geschönten" Pasagen!)

 

Für alle interessierten - hier ist ein (grober) Überblick zu den Aktifitäten von Hubbard lt seinen eigenen Angaben (welche aber mal ganz zurückhaltend ausgedrückt extrem zurechtgebogen sind!).

Hierzu bitte beachten, das je nach Land und Org auch wieder unterschiedliche Varianten im Umlauf sind und die "Heldentaten" und "Abenteuer" teilweise noch viel heftiger dargestellt und ausgeschmückt werden.

In Bare-Faced Messiah wird die Wahrheit anhand von nachprüfbaren Fakten dargestellt.

 

1922-1923:
Ron zieht nach Norden, zum Puget Sound im Staat Washington. Im April 1923 wird er Mitglied der Pfadfinder von Amerika. In der Tacoma-Truppe 31 wird er am 8. Mai ein Pfadfinder Zweiter Klasse, und zwei Monate später, am 5. Juli, wird er zur Ersten Klasse befördert.

Im Oktober erhält Harry Ross Hubbard den Befehl, sich in der amerikanischen Hauptstadt einzufinden. Ron und seine Eltern schiffen sich am 1. November 1923 auf der USS Ulysses S. Grant ein und fahren von San Francisco aus durch den neu eröffneten Panamakanal nach New York und reisen von da aus weiter nach Washington, D.C. Auf dieser Reise trifft Ron auf Commander Joseph „Snake" Thompson, der gerade aus Wien zurückgekehrt ist, wo er unter Sigmund Freud studierte. Im Laufe der Freundschaft, die sich daraufhin entwickelt, verbringt der Commander so manchen Nachmittag mit dem jungen Hubbard in der Library of Congress (Kongreßbibliothek) und lehrt ihn, was er über den menschlichen Verstand weiß.

Am 11. Dezember 1923 verdient sich Ron, inzwischen in der Pfadfindertruppe 10 von Washington, drei Verdienstabzeichen.

1924-1929:
In den ersten Monaten des Jahres 1924 bekommt Ron achtzehn weitere Verdienstabzeichen, und am 25. März wird er der jüngste Adler-Pfadfinder Amerikas.

Anfang Juni 1927 reist Ron nach Ende des Schuljahres nach San Francisco und dann an Bord eines Dampfschiffes nach Guam, um seinen Vater zu treffen, der jetzt dort stationiert ist. Über Hawaii, Japan, China, die Philippinen und Hong Kong trifft er in der ersten Juliwoche des Jahres 1927 auf der Insel Guam ein. Dort nimmt er sich der ortsansässigen Chamorros an und erteilt Unterricht an den Eingeborenenschulen.

Ende September 1927 kehrt Ron nach Helena zurück, wo er dem 163. Infanterieregiment der National Guard von Montana beitritt. Als Student der Helena High School wird er Redakteur der Schulzeitung.

Da er Klassenzimmer und Schulen als ausgesprochen einengend empfindet, macht er sich alleine wieder auf den Weg und reist an Bord der USS Henderson zurück in den Fernen Osten.

Während der nächsten vierzehn Monate reist Ron landeinwärts zu den westlichen Hügeln Chinas, von dort wieder nach Japan, dann hinunter zu den Philippinen und noch weiter südwärts nach Java. Als Steuermann und Frachtaufseher an Bord der Marianna Maru, dem zweimastigen Küstenschoner, durchpflügt er regelmäßig die Gewässer Chinas.

Ende September 1929 kehrt Ron in die Vereinigten Staaten zurück und beendet seine High-School-Ausbildung in Washington, D.C.

1930-1933:
Nach dem Abschluß der Woodward School for Boys im Jahre 1930 schreibt sich Ron an der George Washington University ein. Hier studiert er Ingenieurwesen und Atom- und Molekularphysik und startet seine persönliche Suche nach den Antworten auf das Elend und die Probleme des Menschen. Während seiner Universitätszeit führt er sein erstes Experiment über Struktur und Funktion des Verstands durch.
    
Zusätzlich gehört er dem Team für Berichterstattung und Photographie des Washington Herald an, während er als Balladensänger für die örtliche Radiostation WOL auftritt und Schauspiel-Shows für eine Serie schreibt.

Sein Durst nach Abenteuern trägt Ron auch in die Lüfte, er lernt Segelfliegen und wird bald als einer der besten Piloten des Landes anerkannt. Praktisch ohne Ausbildungszeit macht er sich an den Motorflug und gibt im ganzen Mittleren Westen Kunstflug-Vorstellungen.

In der überregionalen Zeitschrift Sportsman Pilot beschreibt Ron detailliert die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Fliegerei und gibt anderen Piloten Tips für Flugverfahren in schwierigen Situationen.

Er hilft bei der Leitung des Universitäts-Fliegerclubs und ist Sekretär der Zweigstelle der amerikanischen Gesellschaft für Zivilingenieure an der George Washington University. Als Herausgeber und Autor der Universitätszeitung The University Hatchet schreibt er seine erste veröffentlichte Geschichte - Tah. Er gewinnt auch den Literaturpreis der Universität für den besten Einakter: The God Smiles (Der Gott lächelt).

Im Frühjahr 1932 organisiert und leitet er die Karibische Filmexpedition. Die zweieinhalbmonatige Reise über 5.000 Meilen an Bord des siebzig Meter langen Viermastschoners Doris Hamlin erweist sich für mehr als fünfzig College-Studenten als einzigartige, wertvolle Erfahrung. Unterwegs werden zahlreiche Exemplare verschiedener Pflanzen- und Kriechtierarten für die Universität Michigan gesammelt; und Photographien werden an die New York Times verkauft.

Kurz nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten beginnt Ron ein anderes Abenteuer, die Westindische Mineralogische Expedition. Im April 1933 vollendet er nicht nur die erste mineralogische Vermessung von Puerto Rico, sondern schreibt auch noch Artikel für das Magazin Sportsman Pilot über das Fliegen auf den Karibischen Inseln.

Nach seiner Rückkehr auf das Festland im Frühjahr 1933 beginnt Ron seine Karriere als professioneller Autor von Unterhaltungsliteratur. Er schreibt eine Geschichte pro Tag, und nach nur einigen Wochen Arbeit gelingt ihm der erste Verkauf an New Yorker Verleger. Im Februar 1934 wird Rons erste Abenteuerstory, The Green God (Der grüne Gott), veröffentlicht.

1934-1936:
Während dieses Zeitraums arbeitet Ron als Schriftsteller. An seiner Remington-Schreibmaschine produziert er ohne weiteres über 300 Seiten pro Monat.

Ron schreibt Western-, Detektiv-, Abenteuer- und Actionromane, sogar Liebesgeschichten. 1935 wird er zum Präsidenten der American Fiction Guild für den Bezirk New York gewählt, und in dieser Funktion stellt er für Leute wie Raymond Chandler, Dashiell Hammett und Edgar Rice Burroughs eine Führungskraft dar. In seiner Eigenschaft als Präsident schreibt er auch Artikel für Schriftsteller-Magazine.

Um Rons unglaubliche Produktion als Autor aufzuzeigen: Er schreibt allein in den Genres Abenteuer, Action, Western, Mystery und Detektiv in sechs Jahren 138 Romane, Noveletten und Kurzgeschichten. Das ist im Durchschnitt eine veröffentlichte Geschichte alle zwei Wochen, das Dreifache von dem, was die meisten anderen Autoren schaffen.

1937-1940:
Er ist mittlerweile so beliebt, daß Hollywood die Filmrechte für seinen Roman Murder at Pirate Castle (Mord in der Piratenburg) zu erwerben versucht. Columbia Pictures bittet ihn, dieses Werk unter dem Titel Secret of Treasure Island (Das Geheimnis der Schatzinsel) für die Leinwand zu adaptieren. Nachdem Ron im Mai 1937 in Hollywood eingetroffen ist, beginnt er, das Drehbuch für Secret of Treasure Island zu schreiben, und macht sich an drei weitere große Filmserien: The Mysterious Pilot (Der Geheimnisvolle Pilot), The Great Adventures of Wild Bill Hickok (Die großen Abenteuer des Wild Bill Hickok) und The Spider Returns (Die Spinne kehrt zurück).

Als er nach New York zurückkehrt, erbitten sich die Manager von Street & Smith, einem der größten Verlagskonzerne der Welt, Hubbards fachmännisches Können für ihr neu erworbenes Magazin Astounding Science Fiction. Man bittet um seine Unterstützung dabei, die sinkenden Verkaufszahlen dieses Magazins nach oben zu katapultieren - und zwar mit Geschichten über wirkliche Menschen, nicht Maschinerie. Ron akzeptiert diese Vorschläge und verändert von da an für alle Zukunft das Image der Science-fiction.

1939 geben Street & Smith ein zweites neues Magazin heraus. Es heißt Unknown, und sehr bald ist es mit Fantasy-Geschichten von Hubbard gefüllt.

Am 19. Februar 1940 wird Hubbard zum Mitglied des renommierten Explorers Club erwählt. Gleichzeitig plant er eine Alaska-Funk-Expedition, die am 27. Juli 1940 in Seattle beginnt. Sein Schiff ist die zehn Meter lange Ketsch Magician, die unter der Flagge Nr. 105 des Explorers Clubs segelt. Er bringt eine siebenhundert Seemeilen lange Reise hinter sich, auf der er vormals nicht aufgezeichnete Gefahrenstellen und Küstenverläufe für das Büro für Hydrographie der Marine der Vereinigten Staaten kartographisch erfaßt. Er führt auch Experimente mit Funkpeilanlagen durch und untersucht die Kulturen von Eingeborenenstämmen wie den Tlingits, den Haidas und den Aleuten. Am 17. Dezember 1940 verleiht das US-Büro für Marine-Inspektion und Navigation Hubbard das Kapitänspatent für Dampf- und Motorschiffe.

Im Dezember kehrt er nach Seattle zurück, wo er seine schriftstellerische Tätigkeit wiederaufnimmt und der US-Marine Hunderte von Photographien und Aufzeichnungen überläßt, um die sie gebeten hatte.

1941-1945:
Am 29. März 1941 erhält Ron das Kapitänspatent für Segelschiffe „auf allen Meeren".

Am 2. Juli 1941 wird er zum Oberleutnant zur See der US-Marine-Reserve ernannt. Mit dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg im Dezember 1941 wird Ron nach Australien beordert, um dort geheimdienstliche Tätigkeiten zu koordinieren.

    
Als er im März 1942 in die Vereinigten Staaten zurückkehrt, übernimmt er das Kommando eines Konvoi-Begleitschiffes im Atlantik und später das eines U-Boot-Jägers im Pazifik. Er wird ebenfalls als Ausbilder und Hauptnavigator eingesetzt und dann für die Schule für Militärregierung der Princeton University ausgewählt. Anfang 1945, während Hubbard sich von den Kriegsverletzungen im Oak Knoll Naval Hospital erholt, führt er eine Reihe von Tests und Experimenten am endokrinen System durch. Er entdeckt, ganz im Gegensatz zu bisher vertretenen Ansichten, daß die Funktion die Struktur bestimmt. Mit diesem revolutionären Vorstoß beginnt er, seine Theorien auf das Gebiet des Verstands anzuwenden.

1946:
Nach seiner Entlassung aus der US-Marine im Februar 1946 wendet sich Hubbard wieder dem Schreiben zu, obwohl sein Hauptaugenmerk weiter auf der Entwicklung von Verfahren liegt, die den Zustand des Menschen verbessern sollen. Er schreibt auch weiterhin, um damit diese Forschung unterstützen zu helfen.

1947:
Er eröffnet ein Büro in der Nähe der Kreuzung von La Brea und Sunset Boulevard in Los Angeles und probiert die Anwendung der Dianetik bei Schauspielern, Regisseuren, Autoren und anderen in Hollywood aus. Dies sind die ersten Menschen, die von Hubbards revolutionären Durchbrüchen auf dem Gebiet des Verstands profitieren.

1948:
L. Ron Hubbard akzeptiert seine Ernennung zu einem Hilfspolizisten der Polizei von Los Angeles und nutzt diese Position, um die kriminellen Elemente der Gesellschaft zu studieren.

Er zieht weiter nach Savannah im Bundesstaat Georgia, verbringt dort seine Zeit als freiwilliger Helfer in Krankenhäusern und Heilanstalten und rettet mit seiner Beratungstechnik einigen Patienten das Leben.

Mit Versuchsfällen und Forschungsmaterialien in der Hand reist er nach Washington, D.C., und stellt in endgültiger Manuskriptform das Ergebnis seiner sechzehnjährigen Untersuchung zusammen, um das dynamische Prinzip des Daseins zu bestimmen. (Das Ergebnis dieser Arbeit ist heute als das Buch Die dynamischen Kräfte des Lebens veröffentlicht.)

1949:
Das bislang unveröffentlichte Manuskript über Dianetik, das er einigen wenigen Freunden zur Ansicht gegeben hat, wird immer wieder kopiert, bis es schließlich in der ganzen Welt zirkuliert. Auf diese begeisterten Reaktionen hin wird er von seinen Freunden dazu gedrängt, ein populäres Buch über die Dianetik zu schreiben.

Ende des Jahres erscheint in der Winter/Frühjahrsausgabe des Explorers Club Journals L. Ron Hubbards „Terra Incognita: Der Verstand“, der erste veröffentlichte Artikel über Dianetik.

1950:
Hubbard wird von Hermitage House Publishing unter Vertrag genommen, um Dianetik zu schreiben.

In der ersten Märzwoche beendet er Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand.

Er schreibt Dianetik: Die Entwicklung einer Wissenschaft zur Veröffentlichung in einer Zeitschrift und als Werbung und Ergänzung für die Herausgabe von Dianetik.

Am 9. Mai 1950 erscheint Dianetik, und am 18. Juni taucht es auf der Bestsellerliste der New York Times auf. Es bleibt achtundzwanzig aufeinanderfolgende Wochen lang auf dieser Bestsellerliste und setzt eine nationale Bewegung in Gang, die bald die am schnellsten wachsende Bewegung ihrer Art in Amerika werden soll.

Am 7. Juni hält er die ersten mitgeschnittenen Vorträge über Dianetik in Elizabeth (New Jersey), wo die Hubbard Dianetik Forschungsstiftung gegründet wird.

Für den Rest des Jahres reist Hubbard auf einer Vortragstournee durch einige Großstädte. Ende Dezember hat er mehr als hundert Vorträge über Dianetik gehalten, einschließlich seiner Ansprache an über 6.000 Zuhörer im Shrine-Auditorium in Los Angeles.

1951:
Hubbard schreibt sechs Bücher über seine Entdeckungen auf dem Gebiet des menschlichen Verstands, die eine praktische Technologie darlegen, um das menschliche Dasein zu verbessern: Die Wissenschaft des Überlebens, Die Axiome der Dianetik, Fortgeschrittenes Verfahren und Axiome, Selbstanalyse, Kinder-Dianetik und Das Handbuch für Preclears.

Zusätzlich zum gedruckten Wort hält Ron 135 Vorträge über Dianetik.

Nach seiner Rückkehr aus Havanna (Kuba), wo er das Buch Die Wissenschaft des Überlebens fertigstellt, eröffnet er das erste Hubbard College in Wichita (Kansas), wo er Vorträge und Kurse abhält.

Nachdem er entdeckt hat, daß der Mensch grundsätzlich ein geistiges Wesen ist, beginnt Ron im Herbst 1951 eine neue Art der Forschung, um herauszufinden, wie man einem Menschen helfen kann, seine natürlichen Fähigkeiten wiederzugewinnen. Die Philosophie, die er aus dieser Entdeckung heraus entwickelt, ist Scientology.

1952:
Er zieht nach Phoenix (Arizona) um, eröffnet sein Büro und gründet den Hubbard Internationalen Scientologen-Verband.

Zusätzlich zu seinen 230 Vorträgen über Gebiete wie emotionale Tonstufen, Kommunikation und Kreativität, die er hält, beschreibt Hubbard in vier neuen Büchern seine weiteren Forschungen hinsichtlich der geistigen Möglichkeiten des Menschen.

1953:
Nach einer Fahrt durch Europa kehrt er nach Phoenix zurück, wo er neue Durchbrüche freigibt, die es dem einzelnen ermöglichen, seine Vergangenheit zu erforschen und seine Reaktionen auf das Leben zu verbessern. Während dieses Zeitraums erforscht Hubbard auch organisatorische Grundlagen und entwickelt Prinzipien, die jede Gruppe, die Bestand haben und erfolgreich sein will, nutzen kann. Darüber hinaus hält er 274 Vorträge und schreibt zwei weitere Bücher.

1954:
Als Anerkennung der geistigen Natur von Hubbards Philosophie gründen einige Scientologen in Los Angeles (Kalifornien) im Februar die erste Scientology Kirche.

Inzwischen erforscht und entwickelt Hubbard in Phoenix die Philosophie Scientology, während er weiterhin Vorträge hält und viel schreibt.

1955:
Im März zieht er von Phoenix nach Washington, D.C., wo die Gründungskirche der Scientology von Washington, D.C., mit Hubbard als Leitendem Direktor etabliert wird. Er entwickelt organisatorische Richtlinien und intensiviert seine Arbeit, um eine administrative Technologie zu entwickeln, die es Scientology Organisationen ermöglichen soll, reibungslos zu funktionieren und zu expandieren.

Im Oktober kehrt er nach England zurück, um in London Vorträge abzuhalten, während er die Londoner Organisation weiter aufbaut. Er hält in diesem Jahr über 235 Vorträge, die verschiedene Themen, von Beratungstechniken zu Ausbildung und Alkoholismus, behandeln.

1956:
Hubbard reist nach Dublin und richtet dort eine Scientology Organisation ein. Er schreibt auch ein Buch, das einfache, aber wirksame Verhaltensregeln enthält, die es jedem ermöglichen, sein Leben sofort zu verbessern.

Er hält über 150 Vorträge zu Lösungen für Probleme wie Umwelt-Radioaktivität und Fehlschläge von Gruppen, während er in diesem Jahr sowohl die Organisation in Washington als auch die in London leitet und darüber hinaus noch Zeit findet, zwei weitere Bücher zu schreiben: Scientology: Die Grundlagen des Denkens und Die Probleme der Arbeit.

1957:
Im Februar reist er nach Puerto Rico, wo er seine Forschungen und das Schreiben fortsetzt. Im April fliegt er nach London, liefert eine Serie von Vorträgen über Scientology Techniken und reist daraufhin zurück nach Washington. Während er sich immer noch auf weitere organisatorische und administrative Entwicklungen konzentriert und über 135 öffentliche Vorträge hält, schreibt Hubbard auch zwei Bücher.

1958:
In diesem Jahr hält Hubbard 122 Vorträge, von denen sechs gefilmt wurden. Im Oktober reist er dann an Bord der RMS Statedam nach London. In England hält er 32 Vorträge, während er die dortigen Büros umorganisiert. Als das erledigt ist, segelt er Anfang Dezember an Bord der Saxonia zurück nach Washington.
    
1959:
Er definiert die Aufgaben der verschiedenen Ebenen von Scientology Organisationen und hält in Washington, D.C., sechs Vorträge über Verfeinerungen des Auditings.

Im März beginnt er Verhandlungen über den Kauf von Saint Hill Manor in Sussex (England), das für die nächsten sieben Jahre sein Zuhause sein wird. Im Mai sind die Verhandlungen abgeschlossen, und er verlegt seinen Wohnsitz auf dieses 22 Hektar große Grundstück; der internationale Hauptsitz der Scientology zieht nach Saint Hill um.
    
In einem völlig anderen Forschungsbereich, der mit verschiedenen Lebensformen zu tun hat, führt Hubbard in Saint Hills Gewächshäusern Gartenbau-Experimente durch, die zu erstaunlichem Pflanzenwachstum führen. Über seine Entdeckungen wird in internationalen Gartenbaumagazinen berichtet, und sie werden in den Tageszeitungen ausführlich besprochen.

Insgesamt hält Ron in diesem Jahr 128 Vorträge und schreibt zwei Bücher.

1960:
Hubbard befindet sich in dem Jahr zuerst in Washington, wo er in einer Woche 18 Vorträge hält, in denen er seine Entdeckungen zu Themen wie „die Wichtigkeit von Ehrlichkeit und individueller Verantwortung“ darlegt. Anschließend kehrt er nach Saint Hill zurück.

Im März schreibt er nach intensivsten Forschungen und Untersuchungen das Buch Haben Sie vor diesem Leben gelebt?

Nach 30 weiteren Vorträgen in Saint Hill und London reist er im September nach Südafrika und standardisiert die Arbeitsweise und Verwaltung der südafrikanischen Organisationen. Ende des Jahres kehrt er wieder nach Washington, D.C., zurück.

1961:
Nachdem er seinen Aufenthalt in Washington, D.C., beendet hat, kehrt er für eine Woche nach Saint Hill zurück und reist dann Ende Januar nach Südafrika. Dort entwickelt er ein verbessertes Organisationsmuster für Scientology Kirchen.

Hubbard bekommt die zweite Flagge des Explorers Club verliehen, für seine „Ozean-archäologische Expedition, um Unterwasserstätten von historischem Interesse wie z.B. untergegangene Städte zu studieren.“

Im späten März kehrt er nach Saint Hill zurück und beginnt mit dem Speziellen Saint-Hill-Unterweisungskurs - ein umfassendes Ausbildungsprogramm für Scientologen, in dem die gesamte Geschichte der technischen Entwicklung behandelt wird.

Im Laufe der nächsten fünf Jahre widmet sich Hubbard den Studenten des Speziellen Saint-Hill-Unterweisungskurses. Es ist eine Zeit intensiver technischer Forschung über den Weg zu fortgeschrittenen geistigen Zuständen. Er nutzt sie auch, um Verwaltungsrichtlinien für die Organisationen zu entwickeln und zu vereinheitlichen.

1962-1963:
In der ersten Septemberwoche legt er eine kurze Pause auf dem Speziellen Saint-Hill-Unterweisungskurs ein und reist nach Washington, D.C., um dort einen dreitägigen Kongreß mit neun Vorträgen zu liefern.

Außer daß er die Organisation von Saint Hill leitet und den Unterweisungskurs liefert, dreht Hubbard im Jahre 1963 auch einen Film namens An Afternoon at Saint Hill (Ein Nachmittag in Saint Hill). Der Film zeigt eine Besichtigungstour durch Saint Hill und einen Einblick in die dort stattfindenden Aktivitäten.

1964:
Während seiner Arbeit in Saint Hill macht Hubbard viele Aufnahmen von der Umgebung und führt auf die Bitte eines örtlichen Veranstalters eine Studie über Werbeaktionen durch.

Im Juni beginnt er eine Reihe von Vorträgen, in denen er die Komplexitäten des Studiums und der Ausbildung entwirrt, und präsentiert damit eine Technologie, die jeder benutzen kann, um das Studium jedes Fachgebiets zu verbessern. Das wird zur Studiertechnologie, die heutzutage sowohl in allen Scientology Organisationen wie auch in privaten und öffentlichen Ausbildungssystemen Verwendung findet.

1965:
Im Januar reist Hubbard zu den Kanarischen Inseln, um seine intensiven Forschungen über die geistige Natur des Menschen und seiner Herkunft zu beginnen. Gegen Ende des Monats kehrt er nach Saint Hill zurück.

Seine Aktivitäten für den Rest des Jahres führen zu großen organisatorischen und technischen Durchbrüchen, dem Ergebnis seiner vielen Arbeitsjahre in Saint Hill.

Die Klassifizierungs- und Gradierungskarte wird herausgegeben. Sie legt die exakten Schritte dar, die man in Scientology durchläuft, um höhere Zustände des Bewußtseins und der Fähigkeit zu erreichen.

Im November veröffentlicht er die Organisierungstafel mit sieben Abteilungen und nimmt sie sofort in Gebrauch. Dies ist ein entscheidender Durchbruch zu einem erfolgreichen Arbeitssystem für jede Gruppe. Die Tafel kann universell angewendet werden und wird heutzutage von allen Scientology Kirchen und einer stetig wachsenden Zahl anderer Organisationen benutzt.

1966:
Im Februar kehrt Hubbard auf die Kanarischen Inseln zurück, um seine fortgeschrittenen Forschungen über die geistige Natur des Menschen fortzusetzen. Am 18. März fliegt er nach Rhodesien, wo er daran arbeitet, dem kleinen Land bei der Lösung einiger seiner Probleme zu helfen.

Im Juli kehrt Ron nach England zurück und hält die abschließenden Vorträge des Speziellen Saint-Hill-Unterweisungskurses.

Am 1. September 1966 tritt L. Ron Hubbard von allen leitenden Posten und dem Führen der Scientology Organisationen zurück.

Später akzeptiert er seine dritte Flagge des Explorers Club für die Hubbard Geological Survey Expedition, die alte Zivilisationen am Mittelmeer entdecken und untersuchen wird, womit sie das Wissen des Menschen über seine Geschichte noch mehr bereichert.

Im Dezember kauft Ron das Segelschiff Enchanter (das später zu Diana umgetauft wurde).
    
1967:
Am 2. Januar kommt Hubbard in Tanger in Marokko an und errichtet dort einen Stützpunkt für fortgeschrittene philosophische Studien. Er fährt nach Las Palmas auf den Kanarischen Inseln, wo er zu der Enchanter stößt, die am 25. Februar dort eintrifft.

Gemeinsam mit einem Schiff, der Avon River (später in Athena umgetauft) führt er die Hubbard Geological Survey Expedition im Mittelmeer durch.

Im November reist er nach England, um das 3.200-Tonnen-Schiff Royal Scotman zu übernehmen.

1968-1969:
Hubbard bildet die Schiffsmannschaften aus, während er auf der Royal Scotman lebt, die in Apollo umbenannt wird. Er gibt über dreihundert geschriebene Instruktionen über alle nautischen Aufgaben heraus, von der Wartung des Maschinenraums bis hin zu Feuerübungen und von Navigation bis zum Umgang mit kleinen Beibooten.

1970-1973:
Nachdem Hubbard eine Organisationsstruktur und -funktion von gleichbleibender, erfolgreicher Qualität entwickelt hat, beschäftigt er sich mit dem Lösen von Schwierigkeiten, die bei der Leitung eines internationalen Netzwerks von Organisationen auftreten.

Er rationalisierte die gesamte Organisations- und Management-Technologie, wobei er äußerst brauchbare Grundprinzipien von Personal-, Organisations- und Finanzmanagement und -handhabung beschrieb, die man heute in den Management-Serien finden kann.

Seine Durchbrüche aus dieser Zeit beinhalten auch die ersten bedeutenden Fortschritte auf dem Gebiet der Logik seit dem antiken Griechenland. Hubbard führt ein umfassendes Studium aller existierenden Theorien und Verfahrensweisen von Public Relations durch, veröffentlicht seine Entdeckungen und beschreibt eine vollständig analytische und ethische Annäherung an dieses Fachgebiet.

Im Jahre 1972 führt Hubbard ein soziologisches Studium in New York und Umgebung durch. Für den Rest des Jahres und bis in das Jahr 1973 hinein befaßt er sich mit Forschungen auf den Gebieten Vitamine und Ernährung - was später wesentlich zu seinen Durchbrüchen beiträgt, die Restwirkungen von Drogen zu beheben.

1974-1975:
Im Februar 1974 gründet er an Bord der Apollo eine Musik- und Tanztruppe, die in den angelaufenen spanischen und portugiesischen Häfen Unterhaltung und Goodwill erzeugt. Er unterrichtet die Musiker und Tänzer persönlich in künstlerischer Präsentation, Musik, Komposition, Klang, Arrangement und Aufnahme.

Im Oktober 1974 segelt die Apollo über den Atlantik nach Bermuda und dann weiter in die Karibik.

Von Februar bis Juni 1975, während seines Aufenthalts in Curaçao, macht Hubbard eine Photoserie für das Fremdenverkehrsbüro der Insel und beendet sechs Photoprojekte zur Verwendung in Scientology Büchern und -Veröffentlichungen.

Mitte 1975 übersteigen die Aktivitäten an Bord der Apollo die Kapazität des Schiffes. Hubbard kehrt in die Vereinigten Staaten zurück und läßt sich in Dunedin (Florida) nieder, wo er weitere Forschung auf dem Gebiet der Musik unternimmt und Chormusik in örtlichen Kirchen untersucht. Außerdem schreibt er die Drehbücher für die ersten Scientology Ausbildungsfilme.

1976-1979:
Hubbard zieht auf eine südkalifornische Wüstenranch in La Quinta und etabliert, trainiert und überwacht ein Film-Produktionsteam. In den folgenden drei Jahren schreibt er nicht nur ein Drehbuch für einen Spielfilm, Revolt in the Stars (Revolte in den Sternen), sondern auch Drehbücher für dreiunddreißig Scientology Ausbildungsfilme.

In diesen drei Jahren dreht Ron sieben Filme, die er auch produziert und bei denen er Regie führt. Sie werden bei der Ausbildung von Scientology Beratern verwendet.
    
Hubbard entdeckt, daß Drogen im Körper zurückbleiben, selbst wenn der Konsum schon Jahre zuvor eingestellt wurde. Konsequenterweise entwickelt er daraufhin den Reinigungs-Rundown, um den Körper von diesen schädlichen Rückständen zu befreien. Zusammen mit seinen Entdeckungen aus dem Jahre 1969 ist seine Entwicklung eines Drogen-Rehabilitierungsprogramms jetzt abgeschlossen. Diese Techniken, die von Scientology Kirchen und Drogen-Rehabilitierungszentren auf der ganzen Welt genutzt werden, machen es jedem möglich, sich von den schwächenden Auswirkungen von Drogen zu befreien.

Ebenfalls im Jahre 1979 kristallisiert er das Problem des immer weiter um sich greifenden Analphabetentums heraus und findet eine Lösung. Diese Entdeckungen werden später als der Key to Life Kurs herausgegeben, der für seine erstaunlichen Ergebnisse weit bekannt wird.

1980-1981:
Diese Zeitperiode verbringt Hubbard vorwiegend mit Schreiben.

Er formuliert einen nichtreligiösen Moralkodex, Der Weg zum Glücklichsein, eine Antwort auf den moralischen Verfall der Gesellschaft. Die breitgefächerte Verteilung und die große Akzeptanz dieses Kodex trägt zu einer sich allgemein verbreitenden Bewegung für höhere moralische Werte bei.

Er schreibt auch zwei Drehbücher von Spielfilmlänge und fünfzig Exposés zu Filmen über Dianetik und Scientology, die für die Öffentlichkeit gedacht sind.

Er nimmt sein 50jähriges Jubiläum als professioneller Autor zum Anlaß, einen internationalen Knüller zu schreiben: Kampf um die Erde: Eine Saga aus dem Jahre 3000, der größte Science-fiction-Roman, der bislang geschrieben wurde.

Teil der circa 6.500 Seiten, die er in dieser Zeit produziert, ist seine Science-fiction-Satire, Mission Erde, ein Meisterwerk, das zehn Bände umfaßt.

1982-1986:
Hubbard richtet sich sein Zuhause in Kalifornien ein, eine Ranch außerhalb von San Luis Obispo. Er erforscht und veröffentlicht neue technische Scientology Materialien, die jemandes geistige Fähigkeiten weiter expandieren.

Kampf um die Erde wird 1982 veröffentlicht und
ein internationaler Bestseller. Hubbard komponiert die Musik und schreibt die Texte für ein begleitendes Plattenalbum - der erste Soundtrack, der je für ein Buch geschrieben wurde.

In die Zeit der weltweiten wachsenden Anerkennung für Kampf um die Erde in neuen Sprachen fällt die Veröffentlichung seines ersten Bandes von Mission Erde im Jahre 1985. Während der kommenden Jahre wird jeder Band dieser Dekalogie (ein aus zehn Bänden bestehendes Werk) veröffentlicht und jeweils sofort ein Bestseller. Das aufeinanderfolgende Erscheinen dieser Bände auf der Bestsellerliste der New York Times ist ein völliges Novum in der Verlagsgeschichte. Hubbard gibt zu Mission Erde wieder ein neues Musikalbum frei und setzt die Arbeit an einem weiteren fort, Der Weg zur Freiheit. Dieses Musikalbum mit Text und Musik von L. Ron Hubbard ist seine musikalische Aussage über viele grundlegende Prinzipien von Scientology.

24. JANUAR 1986:
Hubbard, der alles erreicht hatte, das er sich zu erreichen vorgenommen hatte, scheidet aus diesem Leben. Sein weltweiter Einfluß, der sich bald in zig Millionen Menschen messen läßt, wächst jedoch weiterhin. Als Antwort auf die Nachfrage nach seinen künstlerischen Werken hat Author Services Inc. außerdem einen zwanzigjährigen Plan aufgestellt, anhand dessen seine frühere Fiction und bisher unveröffentlichte Geschichten herausgegeben werden sollen. Die ersten beiden Werke, die veröffentlicht wurden, Final Blackout (Endgültiger Blackout) und Das Grauen, gelangten sofort auf die Bestsellerlisten und wiederholen damit die Popularität, die sie vor fünfzig Jahren hatten.